sozialstation-holte.de

31.05.2020 Pilgerreise der Marien- und Josefsstatue abgeschlossen



In der Kapelle der Tagespflege St. Josef stehen zwei Statuen der Gottesmutter Hl. Maria (Bild oben links) und des Schutzpatrons Hl. Josef (Bild oben rechts). Da die Tagespflege St. Josef der Sozialstation Holte wegen der Corona-Epidemie Auflagen bis Ende Mai geschlossen war, konnten die Statue der Hl. Maria und des Hl. Josef auf eine "Pilgerreise" durch die Pfarreiengemeinschaft gehen.

Bei der Einladung zur Teilnahme an dieser übrigens kostenlosen Aktion war vorgeschlagen worden, dass interessierte Männer sich für den Besuch des Heiligen Josef und interessierte Frauen sich für den Besuch der Gottesmutter Maria anmelden sollten. Pfarrer Bleise brachte den Heiligen Josef deshalb (vorzugsweise) zu Männern und die Heilige Maria zu Frauen. Dabei wurde er durch P. Arun und P. Prasad unterstützt, die mit ihm auch zwei Andachten mitgestalteten und auf eine CD aufsprachen. Dieses Begleitmaterial wurde dann mit einer Kerze und einem Pilgerheft in die "Pilgerhäuser" mitgegeben.

Beide Figuren waren einen Monat lang jeweils drei Tage unterwegs, so dass sie durch rund 20 Wohnungen gingen. Die Aktion wurde unter Einhaltung der aktuell geltenden Corona-Vorschriften durchgeführt, wobei insbesondere auch die Statuen nach dem Abholen zur Vermeidung einer Infektion erst einmal gründlich desinfiziert wurden, bevor sie dann in die nächste Pilgerherberge gebracht wurden.

Auch wenn viele "Pilgerherbergseltern" zunächst nicht wussten, was sie erwartete, so waren sie doch am Ende der drei Tage gerührt durch die gesprochenen Worte und Lieder auf der CD und durch die Atmosphäre, die die Anwesenheit der beiden Figuren ausstrahlte. "Es waren segensreiche Tage für unser Haus", so hörten Pfarrer Bleise und auch die Mitarbeiter und Schwestern der Sozialstation immer wieder.

Ein besonderer Dank gilt auch dem Webmaster der Internetseite, der einen Pilgerkalender digital zur Verfügung stellte, wo man sich für einen Wunschtermin eintragen konnte. Vielleicht wird es ja für das nächste Jahr eine neue Pilgerreise geben.

« zurück